Opferrecht

Zuständig: Rechtsanwältin Isabel Blumberger, Freiburg

Es ist völlig normal, dass für ein Opfer die Beteiligung an einem Strafprozess mit vielen Unsicherheiten und Ängsten verbunden ist. Als Betroffener einer Straftat möchte man wissen, was einen erwartet und wie man sich verhalten soll.

Opfer von Straftaten bedürfen daher im Strafverfahren eines besonderen Schutzes. Sie müssen ihre Belange im Strafverfahren effektiv vertreten können.

Wir beraten Sie in folgenden Angelegenheiten:

Stalking und (Häusliche) Gewalt, Körperverletzung, Sexualstraftaten, Nebenklage, Schadensersatz und Schmerzensgeld

Betroffen sind insbesondere Frauen, die in ihrer Partnerschaft oder im familiären Bereich körperlich misshandelt wurden, und Personen, die außerhalb ihres persönlichen Nahbereichs Opfer von Gewalttaten geworden sind.

Bei Gewalt-, Sexualstraftaten und Stalking kann binnen weniger Tage beim zuständigen Familiengericht ein gerichtliches Kontakt- und Näherungsverbot nach § 1 GewSchG erwirkt werden.

Auch können Sie als Opfer einer Straftat Ansprüche auf Schadensersatz und/oder Schmerzensgeld bereits innerhalb des Strafverfahrens geltend machen, dem sogenannten Adhäsionsverfahren.